no-avatar

Für meine Erstlingsfahrt mit meinem Helios II auf einem Fluss habe ich mir heute die naheliegende Kainach ausgesucht. Da ich bisher nur die Stauseen der Umgebung unsicher gemacht habe und dort Erfahrung im Umgang mit Paddel und Boot gemacht habe war es dann endlich soweit. Nach einer kurzen Inspektion am Morgen ( Höhe des Wasserstandes OK ) packte ich zusammen und begab mich
zum Einstieg in St. Johann o. Hohenburg. Das Boot war sobald einsatzbereit , noch eine letzte Zigarette geraucht und dann voller Erwartung in die Fluten der Kainach.
Da gings dann ganz gemächlich und entspannt dahin durch wunderschöne Aulandschaften, dieser Blickwinkel blieb mir bisher verwehrt. Die erste halbe Stunde (ca. bis Söding) genoß ich die Kainach , machte fast keine Paddelschläge sondern korrigierte nur die Richtung um einigen gestürtzten Bäumen auszuweichen. Dann machte ich Bekanntschaft mit einem Fliegenfischer der noch nicht viel gefangen hatte aber trotzdem guter Dinge war. Ca. 3 min später hörte ich ein ohrenbetäubendes Brausen des Flusses. Ich erblickte vor mir ein sehr ruhiges Flußbeet , etwas tiefer als normal. Was mir wirklich zu Denken gab war der Flußlauf den ich nicht mehr erkennen konnte , ich sah nur eine ebene Kante des Flußes und dachte an einen kleinen Wasserfall.Fuhr dann ganz vorsichtig auf
diese Stelle zu um mir einen besseren Überblick zu verschaffen . Je näher ich kam , desto höher schlug mein Puls. Als ich den Höhenunterschied von einem Meter zwischen bisherigem Fluß und neuem Flußlauf sah war es auch schon zu spät. Ich wurde von der schneller werdenden Strömung erfasst und verkehrt (!) über diesen Abstieg gespült. Bekam ein bißchen Wasser ins Kajak , aber kein Grund zur Panik.
Und so ging es dann munter weiter (ca. ab Söding) - immer das selbe Spiel , zuerst das Brausen des Flusses - dann ein Abstieg nach dem anderen. Kein so großer mehr wie das erste Mal , aber ganz OK. Ich bekam so langsam ein Gespür dafür damit umzugehen, je nach Lautstärke des Brausens konnte ich die Höhe des Abstiegs schätzen. Des weiteren kam ich drauf daß mit munterem Drauflospaddeln diese Stellen weit besser überwunden werden konnten als mit zögerlichem Begutachten !
Ein gestandener Profi schläft bei diesem Fluß wahrscheinlich ein , aber jeder hat mal klein angefangen. Meiner Meinung nach ist die Kainach ein Fluß für Genießer und perfekt für Anfänger wie mich. Ich machte mir dann langsam Gedanken um einen Ausstieg und fuhr unter ca. 4 Brücken hindurch and denen ich mich aber noch nicht orientieren konnte. Vom Fluß aus sah man bis jetzt kein einziges Gebäude, aber auf einmal Häuser links und rechts des Flusses. Ein Mann sah zu mir runter und ich erkundigte mich nach dem derzeitigen Standpunkt. Ich war schon mitten in Mooskirchen gelandet und sah auf der rechten Seite eine breite Steintreppe. Ich ging dort an Land und erkannte daß diese Treppe für die Feuerwehr( Wasserrettung ) angelegt worden war. Ich ließ das Boot trocknen und holte mir inzwischen ein Eis daß ich mir wohl auf jeden Fall verdient habe. Alles in allem war es ein wirklich tolles Erlebnis bei meinem ersten Mal und die Kainach für jeden gemütlichen Paddler nur zu empfehlen !

Im Social-Web teilen:

5 Kommentare

  1. TrustedPaddler

    Perfekte Beschreibung!

  2. TrustedPaddler

    Nette und recht spannende Beschreibung. Mir ist es nach meinem ersten
    Grundkurs ähnlich ergangen (untere Steyr). Mein Tipp dazu: nie alleine paddeln.

    Weiterhin viel Spaß

    Alf

  3. TrustedPaddler

    Nette und recht spannende Beschreibung. Mir ist es nach meinem ersten
    Grundkurs ähnlich ergangen (untere Steyr). Mein Tipp dazu: nie alleine paddeln.

    Weiterhin viel Spaß

    Alf

  4. TrustedPaddler

    bin heute am 18.08. die Kainach gefahren. Der Pegel ist bei ca. 73 cm etwas höher als er im August letzten Jahres war. Da konnte man an so mancher Sandbank oder Schotterinsel anlanden und baden gehen. Die Strömungsgeschwindigkeit war hoch bei ca. 7 km/h was für die Kainach schon sehr viel ist. Bei den kleinen Wehrstufen konnte man heute ohne Bodenberührung darüberfahren. Es gab allerdings sehr viele Baumhindernisse im Fluß die ich mit meinen beiden kräftigen Mitpaddlern (Neulinge) allerdings gut umfahren konnte. (Mit meiner Frau und unserem Grabner Speedy Boot ist das nicht so einfach).
    Der Bericht von Florian ist gut, aber eine wesentliche Info fehlt:
    Weiter unten bei Mühlau (GPS - UTM N5201737 m 33 523904 - Gärtnerei Micko) kommt dann noch ein altes Wehr (da war mal wohl ein Kraftwerk oder eine Ausleitung - heute ist der Grund dafür nicht mehr zu erkennen) Dort sind wir wegen dem starken Rauschen ausgestiegen und haben uns das Wehr angesehen. Es ist beim aktuellen Wasserstand ca. 60 cm hoch und da die andere Seite stark eingetieft ist gibt es dort einen starken Rücklauf. Ich war froh das wir ausgestiegen sind und das Boot umgetragen haben. Wenn man da nicht schnell genug darüber fährt dann bleibt man schnell im Rücklauf hängen und da kommt man beim aktuellen Wasserstand nicht so einfach heraus. (Ich möchts nicht probieren). Lg. an alle Paddler - Paul

  5. TrustedPaddler
    Joerg Schustervor 9 Jahren

    Hallo,

    wollte diesen Fluss schon länger befahren, finde aber trotz des kaufes einer Kanukarte keine gute Beschreibung. Bin selbst Paddelanfänger, deshalb wäre es gut zu wissen auf was man Achten sollte. In meiner Karte ist nur eine Stelle eingezeichnet bei der man "aufpassen" sollte.

    Hat jemand z.B einen Link oder so, wo die Tour beschrieben ist?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.